JavaScript ist deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript um die Funktion der Website zu gewährleisten!
Planet
In Druckluft steckt Einspar­­­potenzial!

Ein Best-Practice-Beispiel, das zeigt, dass es überall Einsparpotenziale gibt – auch bei der Erzeugung von Druckluft.

Am Produktionsstandort E.G.O. Elektro-Komponente d.o.o. in Zagreb/Kroatien (E.G.O. Kroatien) werden Temperaturbegrenzer, Schalter und Regler in vielen unterschiedlichen Versionen und in großen Stückzahlen produziert. Die Erzeugung der für die Produktion benötigten Druckluft machte rund 30 % des Energieverbrauchs am Standort aus und stellte als Hauptverbraucher ein wesentliches Potenzial für Verbesserungen dar. Deshalb prüften und analysierten die Spezialisten vor Ort die Prozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus entwickelten sie Lösungsansätze zur Reduzierung des Energie­verbrauchs bei der Drucklufterzeugung, die in zwei Projekten geplant und umgesetzt wurden:

1. Kompressoren

Die bisher zur Drucklufterzeugung genutzten Kompressoren wurden gegen moderne und effiziente Kompressoren ausgetauscht. Pro Jahr spart der E.G.O.-Produktionsstandort bei der Erzeugung von Druckluft nun 214 t CO₂e sowie 1.595.000 kWh Strom ein.

2. Druckluftverbrauch in der Produktionslinie

Aus der Analyse des Druckluftverbrauchs ergaben sich mehrere Lösungsansätze, die zeitnah in den Produktionslinien umgesetzt wurden. So unterstützen nun beispielsweise automatisierte Steuerungen sowie zusätzliche Ventile dabei, den Druckluftfluss zu stoppen, wenn dieser nicht mehr benötigt wird. 

Außerdem werden die Daten des direkt an den Luftversorgungsstellen in den Anlagen gemessenen Druckluftverbrauchs gesammelt und analysiert. Höhere Verbräuche fallen sofort auf und es kann direkt gehandelt werden. Durch diese Maßnahme werden bei E.G.O. Kroatien jährlich 2,05 t CO₂e und 15.339 kWh Strom eingespart.

GRI 302-1

Energie

Die Höhe des gesamten Energieverbrauchs einer Organisation ergibt sich aus dem Verbrauch von erneuerbaren und nicht erneuerbaren Energieträgern. Erneuerbare Energieträger sind unter anderem Strom aus Photovoltaikanlagen, Wasserkraft oder Energie aus einer Biogasanlage. Heizöl, Erdgas oder Strom aus Kohlekraftwerken zählen zu den nicht erneuerbaren Quellen.
Durch verschiedene Energieeffizienzmaßnahmen in allen Unternehmensgruppen wurde eine Reduktion der Energieverbräuche erzielt. Zusätzlich sind die Energieverbräuche in den Produktionsstandorten 2022 aufgrund rückläufiger Kapazitätsbedarfe gesunken.

Beispiele für Energie-effizienzmaßnahmen:

  • Erneuerung der Kompressoren der E.G.O. Elektro-komponente d.o.o., Zagreb/Kroatien
  • Optimierung der Glühöfen der E.G.O. Elektrikli Aletler Sanayi A.S., Ergene/Türkei

Energieverbrauch innerhalb der Organisation (MWh)

2021

2022

Brennstoffverbrauch aus nicht erneuerbaren Quellen

84.990,42

68.584,03

Brennstoffverbrauch aus erneuerbaren Quellen

296,64

Strom-, Wärmeenergie-, Kühlenergie- und Dampfverbrauch

146.097,25

131.149,64

GESAMT

231.087,67

200.030,31

2021: 231.087,76 MWh

2021: 200.030,31 MWh

Nachhaltigkeitsbericht 2023
als PDF

Weitere Themen
Strategie

PERFORMANCE, PEOPLE und PLANET

Unter der Abkürzung „3P“, auch „Triple-P“ genannt, wurde ein Handlungsrahmen geschaffen, in dem die Geschäftsmodelle der BLANC & FISCHER Familien­holding und ihrer Unternehmen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens weiterentwickelt werden.

Mehr lesen 
Strategie

Fair Play ist
oberstes Gebot

Die BLANC & FISCHER Familienholding und ihre Unternehmensgruppen sind in ihrem Tun als verlässliche, verantwortungsbewusste und faire Geschäftspartner bekannt. Das BLANC & FISCHER Compliance Management System schützt diesen guten Ruf, indem es die Einhaltung von geltendem Recht und der internen Regeln sicherstellt.

Mehr lesen